Aktuelles

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Rahmen der 15. Ausschüttung trafen sich die Reichswaldgemeinden in Kaiserslautern um insgesamt 12.500.000 Euro entgegenzunehmen. Die Ortsgemeinde Nanzdietschweiler ist mit der früheren selbstständigen Ortsgemeinde Nanzdiezweiler Teil der Reichswaldgenossenschaft. Anteilmäßig, gemäß den Einwohnerzahlen des Ortsteils, bekommt die Ortsgemeinde ihre Ausschüttung. Dieses Jahr durfte die Ortsgemeinde einen Betrag in Höhe von 64.502,82 Euro aus den Händen des Vorsitzenden Oberbürgermeisters Dr. Klaus Weichel, aus der Stadt Kaiserslautern, entgegennehmen und sich ganz herzlich für den Geldsegen bedanken. In Vertretung für die Verbandsgemeinde Oberes Glantal kam Charlotte Jentsch sowie Christian Dörr, Reichswaldbevollmächtigter für Niedermohr, Schrollbach, Reuschbach und Nanzdiezweiler zu der Scheckübergabe dazu.

Mit freundlichen Grüßen

Annette Filipiak-Bender

Ortsbürgermeiterin

 

2021.09.01 Ausschüttung an Reichswaldgemienden

(von links nach rechts: Geschäftsführer Hans–Jörg Schweitzer, Charlotte Jentsch, Annette Filipiak-Bender, Dr. Klaus Weichel)

 

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die in die Jahre gekommene und marode Storchenbank auf dem Glan Blies Radweg wurde im Rahmen der üblichen Unterhaltungsmaßnahmen erneuert. Die Gemeindearbeiter haben die alte Sitzgarnitur ausgebaut und die neue Garnitur (Made in Nanzdietschweiler) am alten Standort, neben der Infotafel zur Dietschweilerer Mühle, aufgestellt. Die Storchenbank war im Rahmen der letzten Dorfmoderation von Spaziergängern aus dem Dorf gewünscht worden. Von diesem Standort aus kann man gut die Störche auf ihrem Nest bei der Dietschweilerer Mühle beobachten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Annette Filipiak-Bender

Ortsbürgermeisterin

 

2021 07 31 Storchenbank

 

#2021 07 31 Storchenbank01

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vor einigen Tagen hat das Hochwasserereignis in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu einer erschreckenden Katastrophe geführt. Die vielfache Berichterstattung der zerstörten Lebensgrundlagen, wie Häuser, Straßen und Brücken, lässt nur im Ansatz erahnen, wie schrecklich die Situation in dieser Region ist. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden und unvergessen werden auch die zu beklagenden Todesopfer bleiben.

Auch in Nanzdietschweiler spürten wir eine große Betroffenheit und Anteilnahme. Noch während sich die Ereignisse überschlugen startete in einer WhatsApp-Gruppe die Initiative eine Sammelstelle für Sachspenden einzurichten. Viele sind dem digitalen Aufruf gefolgt und kamen so am Samstag, dem 17. Juli, in die Kurpfalzhalle, um ihre persönlichen Spenden bei uns abzugeben. Unter den ehrenamtlichen Helfern möchte ich mich besonders bei der Freiwilligen Feuerwehr Nanzdietschweiler bedanken, die trotz der hohen Belastung und dem Einsatz im Krisengebiet, uns an diesem Tag unterstütze.

Den gesamten Vormittag trafen dringend benötigte Waren des täglichen Bedarfes, wie z.B. Hygieneartikel, Wasser & haltbare Lebensmittel oder auch Tiernahrung, aus nah und fern ein. Dank der Unterstützung von Helferinnen und Helfern, welche kurzfristig an dem Tag vorbeikamen, konnten wir alle Sachspenden sortieren, beschriften und geordnet für den Transport in das Katastrophengebiet verladen. Am Folgetag starteten wir früh morgens um 6 Uhr mit je zwei LKW & PKW die Fahrt ins Krisengebiet. Auch hier bin ich für den unkomplizierten und schnellen Einsatz sehr dankbar. Mithilfe der Unterstützung von Verbandsgemeinde- & Kreisverwaltung am Vortag, konnten wir den Kontakt zu den lokalen Helfern im Krisengebiet aufnehmen und im Landkreis Ahrweiler gemeinsam die Spenden übergeben. Fassungslos standen wir dabei den Erzählungen der Einwohner gegenüber und wünschten alles Gute, viel Kraft und Hoffnung für die Zukunft.

Die Notsituation ist noch immer nicht vorüber und die Folgen werden noch eine sehr lange Zeit eine Herausforderung für die Region sein. Deshalb bitte ich Sie die Hilfsprojekte und damit die Menschen in dem betroffenen Gebiet weiterhin zu unterstützen. Mein ganz herzlicher Dank möchte ich für die großartige und überwältigende Unterstützung der Nanzdietschweilerer aussprechen. Diese verdeutlicht den Ausdruck von Zusammenhalt in unserer Gemeinschaft!

Mit freundlichem Gruß

Annette Filipiak-Bender

Ortsbürgermeisterin

 

2021 07 29 Flutkatastrophe1

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Sicherungsgeländer am Auf- und Abgang zum Glan Blies Radweg in der Gartenstraße, aus Holz, aus dem Jahr 2005, war marode und musste erneuert werden. Unsere Gemeindearbeiter haben das alte Holz und die Metallträger ausgebaut. Nachdem die neuen Metallträger in die Fundamente eingelassen wurden, konnte mit den Holzarbeiten begonnen werden. Da jedes Feld vor Ort angepasst werden musste und zwischendurch andere Arbeiten erledigt wurden, dauern solche Maßnahmen einfach etwas länger, was letztlich ohne Bedeutung ist. An dieser Stelle darf ich mich bei unseren Gemeindearbeitern ganz herzlich für ihre sehr gute und engagierte Arbeit bedanken. Sie haben sich vielleicht gefragt, warum die Gemeindearbeiter ein Holzgeländer auf kreiseigener Fläche erneuern. Der Auf- und Abgang zum Radweg wurde im Jahr 2005 auf Initiative meines Vorgängers, des damaligen Bürgermeisters Klaus Müller und ehemaligen Landrat Dr. Hirschberger angelegt. Anlass hierzu war der Umstand, dass die Kinder der Grundschule nicht mehr über das Gelände des nahegelegenen Freizeitgeländes der Bahn zum Turnunterricht in die Kurpfalzhalle laufen konnten. Um ein weiterhin gefahrloses Erreichen der Kurpfalzhalle zu ermöglichen, wurde dieser Aufgang auf Kosten des Landkreises geschaffen. Die Ortsgemeinde verpflichtete sich damals durch das Errichten eines Sicherungsgeländers und der weiteren Instandhaltung ihren Beitrag dazu zu leisten. Dieser Vereinbarung sind wir nun gefolgt und haben das Sicherungsgeländer erneuert.

 

Mit freundlichem Gruß

Annette Filipiak-Bender

Ortsbürgermeisterin

 

2021 07 20 Gartenstrasse

 

2021 07 20 Gartenstrasse2

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach etwas mehr als 3-monatiger Bauzeit wurden die Straßen Am Hübel und Von der Leyenstraße saniert und sind jetzt fertiggestellt. Die Vollsperrung und die damit einhergehenden Beeinträchtigungen sind beendet. Im Rahmen der Sanierung wurde in der Straße Am Hübel durch die Werke der Verbandsgemeinde die Wasserleitung erneuert. Die Pfalzwerke haben die Niederspannungsleitung in die Straßen verlegt, so dass zum gegebenen Zeitpunkt die Dachständer abgebaut werden können. Im Zuge dieser Maßnahme wurde das Kabel für die neue Beleuchtungseinrichtung und eine Pipeline für eine spätere Glasfaserversorgung (schnelles Internet) in die Erde verlegt. Zusammen mit der Niederspannungsleitung (Stromversorgung) wurde dieses Internetkabel in die Häuser verlegt. Durch die Straßensanierung wurde der Straßenkörper mit seinem vorhandenen Unterbau konserviert, so dass keine weiteren tiefgreifenden Schäden entstehen können. Diese Maßnahme hat die Ortsgemeinde erstmals in der Hofstraße durchgeführt und im letzten Jahr, nach 2-jähriger Bauzeit, an einigen Straßen im Ortsteil Dietschweiler fortgesetzt. Auch in den Straßen Am Hübel und Von der Leyenstraße konnte im Rahmen der Angleichungen durch das notwendige Aufbrechen von Betonflächen und den Rückbau in zeitgemäßem Pflaster eine deutliche Aufwertung mit einer Verbesserung der Wohnqualität erreicht werden. Im Bereich der katholischen Kirche musste die Fahrbahn im Hinblick auf die Standfestigkeit der ortsbildprägenden Baumallee etwas eingeschränkt werden. Ein gefahrloses Befahren der Anliegerstraße ist dennoch möglich, da ein Ausweichen auf den großen Parkflächen der Kirche möglich ist. Im Grunde hat sich an der Verkehrssituation nichts geändert. Die gegenseitige Vorsicht- und Rücksichtnahme war an dieser Stelle schon immer gefordert. Im Zuge der Baumaßnahme wurde bei den wöchentlichen Baubesprechungen durch Anlieger mehrfach ins Gespräch gebracht, dass die Eltern bei der An- und Abfahrt zur Kita zu schnell fahren. Das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde hat bei einem Ortstermin diesbezüglich eine Bewertung der Verkehrssituation vorgenommen, um dem Ortsgemeinderat eine verkehrsrechtliche Stellungnahme zu unterbreiten. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den Anliegern der beiden Straßen, den Kirchenbesuchern und dem Personal der Kita mit Eltern für ihr großes Verständnis der Beeinträchtigungen, die durch solche Arbeiten auftreten, ganz herzlich bedanken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Annette Filipiak-Bender

Ortsbürgermeisterin

 

 

2021 07 13 sanierung amHübel01

 

2021 07 13 sanierung amHübel02