Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

im Oktober 2016 konnte der letzte Bauabschnitt der L 358, in der Ortslage Nanzweiler, fertiggestellt und in einer feierlichen Veranstaltung die Verkehrsfreigabe erfolgen. Bereits Ende November konnten Schäden an der Fahrbahn festgestellt werden, die sich bis zum heutigen Tag eklatant, auch auf den kompletten Gehwegbereich in Fahrtrichtung Glan-Münchweiler ausgeweitet haben. Nach einigen Ortsterminen mit Verantwortlichen des LBM Kaiserslautern und den Baufirmen, wurde zur ursächlichen Feststellung der Schäden, ein Gutachterbüro eingeschaltet, das die Befürchtungen nach Untersuchungen an den Universitäten in Mainz und Kaiserslauterern, nun bestätigte. Das Füllmaterial im Graben des Kanalbaues wurde mit einer sogenannten Recycle Mischung aufgefüllt, dessen Zusammensetzung einen erhöhten Anteil an Quellstoffen aufweist. Hierdurch bedingt wurde die Fahrbahn im Bereich zwischen der Schulstraße und Friedhofstraße angehoben und die komplette Gehweganlage beschädigt. Anfang September soll der Schaden behoben werden. Bei den notwendigen Arbeiten ist es erforderlich unter Vollsperrung zu arbeiten. Das Recycle Material muss in einer tiefe bis zu 6 Metern ausgebaut werden. Hierzu werden die komplette Fahrbahndecke und der beschriebene Gehwegbereich ausgebaut. Inwieweit der neue Schmutzwasserkanal, die Hausanschlüsse und andere Leitungen betroffen sind, wird noch abschließend geprüft und letztendlich bei den Bauarbeiten selbst entschieden werden. Nach Mitteilungen des LBM und der Firmen sollen die Arbeiten nach einer Bauzeit von 4-5 Wochen abgeschlossen sein. Dies bedeutet, dass wieder eine großräumige Umleitung eingerichtet wird und auf alle Verkehrsteilnehmer, besonders die Anlieger wieder Unannehmlichkeiten und Einschränkungen zukommen werden. Ich bitte sie schon jetzt um ein nicht selbstverständliches Verständnis für diese vor uns liegenden Behinderungen, die so nicht vorgesehen waren. Ich würde mich sehr freuen, wenn sie den Arbeitern vor Ort, die dafür keine Verantwortung tragen, mit der gleichen Freundlichkeit gegenüber auftreten, wie dies beim Ausbau vor einem Jahr der Fall war.

 

Mit freundlichem Gruß
Martin Holzhauser